Schulprofil

„Schule im ländlichen Raum“

Die Kinder der Grundschule werden in diesem Schuljahr in den jahrgangsgemischten Klassen 1/2 und 3/4 unterrichtet.
Die Jahrgangsmischung erleichtert den Kindern den Einstieg in das Schulleben. Die älteren Schüler helfen den Kindern im Schulalltag und die Kleinen lernen viel von den Großen, sie werden zu einen Vorbild. Die Kinder gewinnen Achtung voreinander und Interesse aneinander.
 
In diesen Klassenkombinationen rücken moderne Formen des schülerorientierten und selbstgesteuerten Lernens in den Vordergrund.
Die Kinder arbeiten meist mit Arbeitsplänen. Hierbei bearbeiten sie schriftliche Aufgaben, Lernspiele und Freiarbeitsmaterialien. Die Kinder können an ihren Plätzen im Klassenzimmer arbeiten oder an kleinen Lerninseln, die im Schulgebäude verteilt sind und von den Schülern sehr gerne angenommen werden.
 
In den Fächern Deutsch und Mathematik haben die Kinder darüber hinaus Teilungsstunden, in denen neue Unterrichtsinhalte erarbeitet werden, oder Ergebnisse aus dem Arbeitsplan ausgewertet werden.
 
 
Innerhalb der Schulgemeinschaft wird großen Wert auf einen höflichen und kooperativen Umgang gelegt.
Wichtige Alltagskompetenzen werden über das Schuljahr hinweg genau unter die Lupe genommen und in den Klassengemeinschaften thematisiert (Motto des Monats).
 
 
Feste Rituale geben den Kindern Halt und stärken das „Wir-Gefühl“. Die Woche beginnt mit dem „Morgenkreis“ und endet am Freitag mit dem „Klassenrat. Hier hat jedes Kind die Möglichkeit Probleme, Konflikte und schöne Erlebnisse zu reflektieren.
 
 
An unserer Schule ist es uns Lehrern möglich, uns ganz individuell um unsere Schüler zu kümmern. Auch die aktive Zusammenarbeit mit den Eltern wird intensiv gelebt.
 
 
In der Grundschule Lippertsreute nimmt, neben den Hauptfächern, auch der Fächerverbund Mensch-Natur und Kultur einen hohen Stellenwert ein.
Die Schüler der Grundschule sind sehr heimatverbunden. Diese Verbundenheit wird sehr positiv wahrgenommen und durch die Kooperation mit vielen außerschulischen Partnern haben die Kinder die Möglichkeit, noch mehr über ihren Wohnort, unterschiedliche Betriebe und Handwerke kennen zu lernen.